Smartwatch: Fitness, SIM, eSIM, Klassik und Co. Welcher Typ bist du?

Im zweiten Teil unserer Smartwatch-Artikel-Serie erzählen wir dir etwas über die Typen von Smartwatches. Willst du lieber eine Smartwatch, die mehr in Richtung Fitness und Sport geht, eine klassische Smartwatch oder sogar eine mit eSIM? Wir wollen dir die verschiedenen Smartwatch-Typen vorstellen, damit du herausfinden kannst, welche am besten zu dir passt! Im ersten Teil ging es um die Basics von Smartwatches und die Kompatibilität von verschiedenen Smartwatches zu Smartphones, wie bspw., ob die Apple Watch kompatibel mit einem Android-Smartphone ist. Falls du dich verirrt hast oder den ersten Teil noch nicht gelesen hast, kannst du mit einem Klick auf den Artikel Smartwatch kaufen? Vergleich und Infos zu Apple Watch, Samsung und Co. schnell nochmal alles nachlesen.

SmartWatchAppleWatch

Finde deinen Smartwatch-Typ

Wie schon im ersten Teil unserer Serie berichtet, ist nicht jede Smartwatch gleich. Alle haben natürlich ein Display, welches dir Informationen anzeigen kann, jedoch gibt es schon Unterscheidungen bei den Smartwatches bzgl. der Kopplung oder nicht-Kopplung zum Smartphone wie z.B. das eSIM-Profil für bspw. die Apple Watch. Finde jetzt heraus welcher Smartwatch-Typ zu dir passt! Für jeden Smartwatch-Typ haben wir ebenfalls einige Beispielprodukte aufgelistet. Manche Produkte können natürlich auch in mehreren Kategorien vorkommen.

Der Smartwatch-Klassiker

Die klassische Smartwatch kann dir gekoppelt zum Smartphone über Bluetooth oder auch ganz eigenständig (siehe Teil 1), unabhängig vom Handy, als eine Stütze all deine benötigten Informationen am Handgelenk anzeigen. Eingehende Nachrichten, Termineinträge, eingehende Telefonanrufe lassen sich genau so anzeigen wie manche Sportfunktionen, wie bspw. Schrittzähler oder Pulsmesser. Was eine Sport- Smartwatch im Vergleich mehr kann, kann heutzutage teilweise auch von Apps übernommen werden. Zu Fitness-Smartwatches aber später mehr. Die Bildschirme bei den klassischen Smartwatches sind vergleichsweise etwas größer als die von Fitness-Smartwatches. Ebenso kannst du natürlich auch mit der klassischen Smartwatch interagieren und bspw. Nachrichten schreiben oder diktieren. Ebenso können die klassischen Smartwatches je nach Preis auch eine GPS-Funktion beinhalten. Die klassische Smartwatch ist somit der Allrounder unter den Smartwatch-Typen. Je nach Preisklasse kann er alles weniger gut bis sehr gut, dafür ist dieser Typ natürlich nicht in keine Richtung spezialisiert, wie bspw. die Fitness- und Sport-Smartwatches.

Beispiele für klassische Smartwatches:

Die gewöhnliche Smartwatch mit Benachrichtigungsfunktion

Dieser Smartphone-Typ ist relativ simpel gehalten. Sie verfügt über die Funktionen eingehende Nachrichten oder Anrufe zu empfangen, allerdings kannst du mit diesem Smartwatch-Typ dabei nicht darauf reagieren, sondern sie dir lediglich nur anzeigen lassen. Weitere Funktionen sind Basisfunktionen wie die Anzeige der Uhrzeit, eine Stoppuhr, ein Timer und eine Weckfunktion. Ganz klassisch kannst du auch diese cleveren Armbanduhren mit deinem Smartphone über Bluetooth koppeln.

Die Fitness-Smartwatch

SmartwatchSports
Quelle: unsplash.com

Bei Fitness-Smartwatches denkt vermutlich jeder: „Ein Fitness-Armband“? Natürlich stimmt das nicht ganz. Es ist im Prinzip ein viel besseres Fitness-Armband mit wesentlich mehr Funktionen und der Kopplung zum Smartphone. Neben den klassischen Funktionen eines Fitness-Armbandes wie Schritte zu zählen, den Pulsschlag zu messen oder auch Aktivitäten über den Tag zu messen, beinhaltet eine Fitness-Smartwatch viel mehr. Diese intelligente Uhr ist nämlich speziell an Sportler, Sportinteressierte und Sportneulinge gerichtet. Es soll eine Smartwatch für den Alltag sein, aber dem Sportler alles geben können, was er für seinen Sport benötigt. In der Regel sind Fitness-Smartwatches immer wasserdicht und somit auch zum Schwimmen gut geeignet. Wenn du mit deiner Fitness-Smartwatch schwimmen gehen willst, solltest du allerdings trotzdem darauf achten, wie tief du mit deiner Uhr tauchen darfst. Bspw. läuft auch die bekannte App Runtastic problemlos auf den meisten Fitness-Smartwatches.

SmartwatchGPS
Quelle: garmin.com

Eine bekannte Funktion, die gerade auch für Läufer, Jogger, Wanderer usw. interessant ist, ist das GPS-Tracking, mit dem du deine zurückgelegte Strecke genau tracken lassen kannst und dir somit sämtliche Daten über deine Aktivitäten ausgeben lassen kannst. Du kannst dir nicht nur deine Schritte und gelaufene Strecke, sondern auch deinen durchschnittlichen Puls, deine durchschnittliche Herzfrequenz oder deine Geschwindigkeit ausgeben lassen. Für viele Hobby- und Profi-Sportler ist gerade die Herzfrequenz ein wichtiger Faktor. Du kannst dir diese Fakten natürlich auch während deiner sportlichen Aktivitäten anzeigen lassen und nicht nur danach, um somit dein optimales Trainingsniveau zu halten. Den optimalen Trainingsbereich kannst du dir ebenfalls von deiner Fitness-Smartwatch "errechnen" lassen, damit du ein für dich optimales Training absolvieren kannst, das genau richtig für dich, deinen Körper und deinen sportlichen Fortschritt geeignet ist.

Aber wie funktioniert deine Trainingsanalyse denn überhaupt? Deine Smartwatch sendet deine gemessenen Daten an dein Smartphone oder auch an deinen Computer. Dort werden deine Daten dann von Analyseprogrammen verarbeitet und es können auf dich optimal zugeschnittene Trainingspläne erstellt und Empfehlungen ausgesprochen werden. Darüber hinaus beinhalten die meisten Fitness-Smartwatches ebenfalls die Funktionen Nachrichten oder Telefonate zu empfangen und anzunehmen. Man erkennt also deutlich den Unterschied zu einer klassischen Smartwatch mit ein paar simplen Sportfunktionen. Klassische Marken für Fitness-Smartwatches sind Garmin, Fitbit oder auch Polar. Daher werden wir dir in den Beispielen auch die aktuellen Fitness-Smartwatches von diesen Herstellern aufführen.

Beispiele für Fitness-Smartwatches:

  • Garmin fēnix 5 Plus
  • Fitbit Versa
  • POLAR M600

Die Smartwatch mit eSIM oder SIM-Karte

Wie bereits in Teil 1 unserer Serie erwähnt, gibt es Smartwatches mit eigenen SIM-Karten oder eingebauten eSIM-Chips. Die Smartwatches mit eSIM-Chip oder SIM-Karte beinhalten in der Regel die gleichen Funktionen wie die klassischen Smartwatches. Der Unterschied hierbei ist einfach nur, dass diese Smartwatches einen eSIM-Chip oder eine SIM-Karte besitzen und somit unabhängig vom Smartphone komplett selbstständig „agieren“ können, d.h., dass bspw. Anrufe mit der Smartwatch entgegengenommen oder getätigt werden können.

AppleWatch
Quelle: unsplash.com

Smartwatches mit eigener SIM-Karte handeln unabhängig vom Smartphone, da sie eine eigene Rufnummer besitzen und somit ein eigenständiges Gerät sind. Es ist also prinzipiell in Mini-Smartphone. Du kannst damit das mobile Internet nutzen und auch anrufen oder angerufen werden und natürlich auch die anderen Funktionen deiner Smartwatch benutzen. Um eine SIM-Karte mit deiner Smartwatch nutzen zu können, musst du natürlich auch einen SIM-Karten Vertrag abschließen oder einen Prepaid-Tarif für die SIM-Karte erwerben.

Smartwatches können auch ein sog. eSIM-Profil benutzen. Dazu muss deine Smartwatch die Funktion besitzen, ein eSIM-Profil nutzen zu können, d.h. sie muss einen integrierten eSIM-Chip besitzen. Du kannst dann sowohl mit deinem Smartphone als auch mit deiner Smartwatch auf dieses eSIM-Profil zugreifen und parallel nutzen. Das bedeutet, dass beide Geräte unter der gleichen Rufnummer laufen. Es werden dir dann also auf beiden Geräten Anrufe, Nachrichten, etc. angezeigt und du kannst natürlich auch von beiden Geräten aus jemanden anrufen oder eine Nachricht verschicken. Selbstverständlich ist auch die Nutzung mobiler Daten parallel möglich. Die Konnektivität zwischen Smartphone und Smartwatch ist somit über das eSIM-Profil gegeben und muss auch nicht mehr über Bluetooth erfolgen. Auch wenn es im Prinzip nur eine klassische Smartwatch ist, die um eSIM- oder SIM-Nutzung erweitert wurde, ist dies unserer Ansicht nach trotzdem ein eigenständiger Smartwatch-Typ.

Beispiele für Smartwatches mit SIM-Slot und/oder eSIM:

Erwähnenswerte Smartwatch-Typen

Es gibt noch weitere Smartwatch-Typen, die allerdings eher einen Nischen-Charakterzug an sich haben und noch nicht so verbreitet oder bekannt sind. Diese sind auch eher auf spezifischere Zielgruppen zugeschnitten anstatt auf die Allgemeinheit. Allerdings gibt es dabei großes Potenzial für die Zukunft und es ist sehr wahrscheinlich, dass sich auch diese Smartwatch-Typen in nächster Zeit durchsetzen werden und ihren Platz finden werden.

Senioren-Smartwatches

Der Senioren-Smartwatch-Typ ist der erste dieser erwähnenswerten Smartwatch-Typen, die wir hier erwähnen möchten. Diese clevere Armbanduhr unterscheidet sich kaum von der klassischen Smartwatch. Diese Smartwatch ist meist mit einem etwas größeren Display bestückt, um das Ablesen für ältere Menschen zu vereinfachen. Das Display zeigt dazu die Schrift größer an als die klassischen Smartwatches. Dazu haben sie in der Regel einen GPS-Tracker und ein SOS-Modul. Anhand der GPS-Funktion können ältere Menschen geortet oder wiedergefunden werden, falls etwas passiert oder sie sich z.B. aufgrund von Demenz verlaufen. Mit Hilfe des SOS-Modules können sie ähnlich wie bei einem Hausnotrufsystem einen Notruf absetzen.

Beispiele für Senioren-Smartwatches:

  • Lemumu S888
  • XPLORA Care
  • Coosa GPS Smartwatch

Kinder-Smartwatches

Eine weitere Erwähnung finden hier die Kinder-Smartwatches. Sie sind ebenfalls mit einem GPS ausgestattet. Damit können Eltern ihre Kinder immer finden, was die Sicherheit für die Kinder erhöht und ebenso die Eltern sich sicherer fühlen. Manche Modelle beinhalten ebenfalls die Möglichkeit SIM-Karten zu benutzen. Dies ermöglicht es den Eltern ihren Nachwuchs auf der Smartwatch über Handy oder Telefon anzurufen (falls es noch kein Handy für das Kind gibt). Je nach Alter des Kindes kann natürlich auch zwischen Smartwatches mit oder ohne Internetzugang gewählt werden.

Beispiele für Kinder-Smartwatches:

  • Kidizoom Smart Watch DX2
  • Anio 3 Touch
  • Tinky Kinder Smartwatch
Info: Kinder-Smartwatches sind in einem kindlichen Design gehalten, weshalb du darauf achten solltest, dass die Uhr deinem Kind auch gefällt.
GarminSmartwatch
Quelle: garmin.com

Hybrid-Smartwatches

Für alle, die ihre klassischen Uhren/Armbanduhren bzw. analogen Ziffernblätter vermissen, gibt es auch sog. Hybride Smartwatches. Diese Smartwatches sehen aus wie eine ganz normale Uhr und haben ein analoges Ziffernblatt. Dahinter verbirgt sich allerdings trotzdem eine ganz klassische Smartwatch mit all seinen Funktionen. Sozusagen das Beste aus zwei Geräten.

Beispiele für Hybrid-Smartwatches:

  • Garmin Vivomove HR Premium (siehe Bild)
  • Skagen SKT1207
  • Tommy Hilfiger TH24/7

Luxus-Smartwatches

Und natürlich gibt es auch bei Smartwatches eine Luxusvariante. Luxus-Smartwatches sind extrem fein verarbeitet und aus einem sehr guten Material hergestellt. Sie sind somit hochwertiger und in der Theorie sollen sie dadurch auch langlebiger sein. Auf jeden Fall sind diese Uhren abgehobener, wie bei jeder Luxusvariante von Produkten. Im Bereich der Funktionen von Luxus-Smartwatches gibt es keine nennenswerten Unterschiede zu den bereits genannten Smartwatch-Typen. Sie sind einfach nur einzigartiger. Neben der Apple-Luxusvariante, spielen hier bekannte Unternehmen wie Breitling, Bentley oder Armani mit.

Beispiele für Luxus-Smartwatches:

  • Breitling Exospace B55 Connected
  • TAG Heuer Connected Modular
  • Montblanc Summit Smartwatch

Fazit

Smartwatches sind zwar keine brandneue Innovation mehr, dennoch ist der Technik-Trend „Smartwatch“ gerade erst im Kommen. Dies zeigt sich gerade an der Vielfältigkeit der Zielgruppen, die mit den verschiedenen Arten von Smartwatches angepeilt werden sollen. Dieser Artikel sollte dir eben diesen Überblick über die verschiedenen und potentiellen Möglichkeiten von Smartwatches aufzeigen. Wir sind gespannt, was die Zukunft noch für uns bereithält. Denn all diese Smartwatch-Typen können für die Zukunft noch weiterentwickelt werden und neue Smartwatch-Typen können entstehen. Wir denken nämlich, dass es noch viel mehr Spielraum für Smartwatch-Hersteller gibt und denken, dass Smartwatches in nächster Zeit immer mehr an Beliebtheit gewinnen und sich immer mehr neue Nutzer dafür interessieren.

Im dritten Teil unserer Smartphone-Serie Apple Watch kaufen: Apple Watch Series 4, Nike, Hermès und Series 3 im Vergleich dreht sich alles rund um die bekannte Apple Watch Series 4. Du überlegst dir eine zu kaufen oder willst dich einfach nur darüber informieren? Schau doch einfach mal vorbei und erfahre, was die Series 4 alles drauf hat, wie sie im Vergleich mit der Series 3 und den Series 4 Kooperations-Produkten (Nike+ und Hermès) aussieht.

02.01.2019 14:45

Zurück zur Blog-Übersicht

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
Kein Angebot verpassen? Du möchtest keines unserer Angebote verpassen? Wir informieren dich gerne per E-Mail über besondere Deals und exklusive Angebote! (abmelden)