Das chinesische Unternehmen Oppo greift stärker auf dem europäischen Markt an. Mit dem Reno2 Z bringt Oppo ein neues Smartphone auf den das besonders im günstigeren Preissegment Kunden sammeln will.

Das Reno 2Z kommt mit einer Ausstattung daher, die sich für den günstigen Preis wirklich sehen lassen kann. In unserem Test nehmen wir das Smartphone genau unter die Lupe und zeigen dir was es kann. Du bist schon überzeugt? Dann sichere dir jetzt das Oppo Reno2 Z auf Raten.

Datenblatt Oppo Reno2 Z

    • Oppo Reno2 Z
  • Display
    • 6,5 Zoll (16,51 cm)
  • Displayauflösung
    • 2.340 x 1.080 Pixel
  • Gewicht
    • 195 g
  • Prozessor
    • MediaTek Helio P90
  • Arbeitsspeicher
    • 8 GB
  • Interner Speicher
    • 128 GB
  • Kamera
    • Quad-Kamera
      48 + 8 + 2 + 2 MP
  • Akku
    • 3.900 mAh

Design des Reno2 Z

Das Oppo Reno2 Z fühlt sich gut an. Trotz des Rahmen aus Plastik wirkt es recht solide und stabil. Im oberen Rahmen befindet sich die Selfiekamera, unten der Anschluss für USB-C, ein 3,5 mm Klinkenanschluss und ein Lautsprecher für Mono-Sound. Im Gegensatz zum Rahmen setzt Oppo bei der Rückseite auf Glas. Dies wertet das Gerät deutlich auf. Zudem verläuft das Glas nahtlos über die Kameralinsen auf der Rückseite. Dadurch entsteht entgegen der Konkurrenz um Apple, Samsung und Co. kein Kamerasockel. Um das Kamerasetup vor Kratzern zu schützen, verbaut Oppo den „O-Dot“. Dabei handelt es sich um eine kleine Wölbung über der Kamera. Bei der schwarzen Farbvariante des Reno2 Z gibt es auf der Rückseite leichte, blaue Farbakzente, die das Gerät sehr hochwertig aussehen lassen.

Display

Direkt auf den ersten Blick fällt eine Eigenschaft ins Auge. Das Display des Reno2 Z besitzt weder eine Notch, noch ein Punch-Hole für die Frontkamera. Hier setzt Oppo auf eine Pop-up Kamera, die bei Bedarf aus dem oberen Rahmen herausfährt. Somit bietet die Vorderseite des Smartphones unglaublich viel Platz für das Display. Die Ränder rechts und links sowie oberhalb sind sehr gering. Unterhalb des Displays gibt es einen knapp 6 mm breiten Rand. Das Screen-to-Body-Verhältnis beträgt 91,10 Prozent.

Bei dem Display handelt es sich um ein AMOLED-Panel. Das sorgt für kontrastreiche Darstellungen mir sehr guten Schwarzwerten. Der Bildschirm löst mit 2.340 x 1.080 Pixeln auf. Inhalte werden gestochen scharf dargestellt.

Leistung

An dieser Stelle ist leider zu sagen, dass Oppo gespart hat. Der Hersteller setzt beim Reno2 Z auf den Helio-P90-Chipsatz von Mediatek. Im Reno 2 wurde noch der Snapdragon 730 verbaut. Im Benchmark-Tests liegt der Prozessor von Mediatek leider deutlich hinter preislich ähnlichen Smartphones. Jedoch handelt es sich dabei am Ende nur um Zahlen auf dem Papier. In der alltäglichen Nutzung führt der Prozessor zu keinen Problemen. Wer soziale Netzwerke nutzen, Fotos aufnehmen und Videos anschauen will, wird mit dem Reno2 Z zufrieden sein. Bei anspruchsvolleren Grafik-Spielen kommt der Chipsatz jedoch ins Ruckeln.
Immerhin hat Oppo beim Arbeitsspeicher ganze 8 GB RAM verbaut. Somit ist es ohne Probleme möglich mehrere Apps geöffnet zu haben und zwischen ihnen zu wechseln.

Kamera

Oppo Reno2 Z Kamera
Kamerasetup des Reno2 Z

Oppo verbaut beim Reno2 Z eine Quad-Kamera. Das Kamerasetup auf der Rückseite setzt sich aus einem 48-MP Weitwinkel und einem 8-MP Ultraweitwinkel zusammen. Dazu kommt ein Sensor für Tiefenmessungen (ToF-Sensor) und einen Monochrom-Sensor. Letzterer wird nur im Portrait-Modus genutzt.

Die Kamera erzielt im Test gute Ergebnisse. Mit einem Fotomonster wie der neuen S20-Reihe von Samsung oder den Flaggschiffen von Apple kann sie natürlich mithalten, aber das muss sie auch nicht. Das Reno2 Z befindet sich immerhin in einer anderen Preisklasse. Der Autofokus funktioniert sehr gut und auch der Weißabgleich arbeitet optimal. Bei der Nutzung des Ultraweitwinkelobjektivs sinkt die Qualität jedoch etwas. Auch im Portraitmodus arbeitet der zusätzliche Sensor sehr gut und liefert Bilder mit guter Tiefenschärfe.

Übrigens ist auch ein Nachtmodus mit an Bord der Quad-Kamera. Oppo nennt ihn „Ultra Dark Modus“. Er soll Licht ins Dunkle bringen. Als Beispiel dient dieses Bild des chinesischen Herstellers.

Bei der Selfiekamera handelt es sich, wie eingangs erwähnt, um eine Pop-up Kamera. Neben ihr sind zwei LEDs angebracht. Die Farben dafür können individuell ausgewählt werden. Sie knipst Bilder mit 16 MP. Bei Aufnahmen mit ihr kannst du als Nutzer zwischen verschiedenen Filtern auswählen.

Die Pop-up Kamera fährt wieder in das Gehäuse ein, wenn Druck darauf ausgeübt wird. Neben der Aufnahme von Fotos kann sie auch für die Gesichtserkennung genutzt werden. Da die Kamera jedoch relativ langsam ausfährt, ist diese Option nicht besonders praktisch. Als Alternative zum Entsperren bietet sich der Fingerbadrucksensor unter dem Display an.

Akku und Speicher

Oppo Reno 2Z Akku aufladen

Das Oppo Reno bietet einen Akku mit einer Kapazität von 3.900 mAh.🔋 Damit ist das Smartphone sehr gut ausgestattet und hält einen Tag Nutzung ohne Probleme durch. Laut Oppo sollen bis zu 8 Stunden lang kontinuierliches Spielen oder bis zu 13 Stunden lang Videos abspielen möglich sein. Wenn der Akku dann doch leer sein sollte, lässt er sich in gerad einmal 30 Minuten auf bis zu 51% aufladen.

Der interne Speicher beträgt 128 GB, lässt sich jedoch per microSD-Karte um bis zu 256 GB erweitern. Somit sollte das Reno2 Z genug Platz für jegliche Fotos, Videos und Apps bieten. 👌🏼

Fazit Oppo Reno2 Z

Das Oppo Reno2 Z ist ein wirklich gutes Smartphone. Wie zuvor erwähnt, kann es mit den Flaggschiffen von Samsung oder Apple (noch) nicht mithalten. Jedoch überzeugt es mit einem tollen Design, einer guten Quad-Kamera und einem starken Akku. Die Pop-up Selfiekamera ist ein nettes Feature, wenn sie auch für die Gesichtserkennung zu langsam arbeitet. Wer also nach einem soliden Smartphone sucht, mit dem er oder sie ohne Probleme Fotografieren, im Netz surfen und seine sozialen Netze nutzen kann, liegt beim Reno 2Z goldrichtig. Zudem bietet das chinesische Unternehmen weiterhin Android inklusive Google-Dienste an. Somit könnte sich der Elektronikhersteller zu einem ernsthaften Konkurrenten von Huawei entwickeln.

Artikel im Beitrag